Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/ud08_381/html/wp/wp-content/themes/Divi/functions.php on line 5806

Das Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf (VAB) „Mädchen gestalten“ begann vor acht Jahren im Rahmen der seit 2004 genehmigten „Werkstatt Schule“ als Projekt der „Fördergesellschaft der Handwerkskammer Freiburg“ (FÖGE). Mädchen zwischen 15 und 18 Jahren haben hier die Möglichkeit sich beruflich zu orientieren und einen Hauptschulabschluss oder VAB-Abschluss zu erwerben. So konnten wir in den vergangenen Jahren viele Mädchen in Ausbildungen oder weiterführende Schulen vermitteln. Auch unsere Partner bei der Arbeitsverwaltung, den abgebenden Schulen und anderen Einrichtungen bestätigen uns seit Jahren erfolgreiche Arbeit.

Großen Wert legen wir auf das Kennenlernen handwerklicher und kreativer Tätigkeiten, was für viele Mädchen eine wertvolle Ergänzung zu den theoretischen Fächern darstellt.

Es gibt nur eine einzige Klasse mit maximal 15 Schülerinnen. Ein wichtiger Bestandteil des Schulalltags ist die enge Verzahnung von sozialpädagogischer Begleitung und außerunterrichtlichen Projekten mit dem regulären Unterricht. Für einige unserer Schülerinnen ist die reine Mädchengruppe die einzige Möglichkeit eines Schulbesuchs, da hier manche sozialen Probleme in der Gruppe wegfallen. Andere würden keinen Fuß in eine „typische“ Schule setzen, starten aber einen neuen Versuch in unserem überschaubaren Umfeld.

Bei unseren Schülerinnen handelt es sich zum Teil um Förderschülerinnen, die sehr kleine und eng betreute Klassen gewöhnt sind. Mädchen, die aus verschiedenen Gründen zu den Schulverweigerinnen gehören, schätzen die kleine Gruppe und die etwas „schuluntypische Atmosphäre“. Oft kommen auch Mädchen zu uns, die schon eigene Kinder haben und in entsprechenden Einrichtungen leben. Ehemalige Schülerinnen von Walldorfschulen, Realschulen und selten auch Gymnasien finden zu uns, um einen guten Hauptschulabschluss zu machen, auf den sie weiter aufbauen möchten.

Die Mehrheit der „Fördergesellschaft der Handwerkskammer“ wurde Anfang 2015 an das „Christliche Jugenddorf (CJD)“ verkauft. Diese neue „Fördergesellschaft Handwerk“ hat ihre Arbeit infolge einer Insolvenz zum 1.4.2016 eingestellt. Es bestand die Gefahr, dass die Schülerinnen kurz vor ihrer Abschlussprüfung auf andere Schulen verteilt werden. PädagogInnen und Schulleitung des VAB „Mädchen gestalten“ initiierten daraufhin die Gründung des Vereins „Zukunft gestalten e.V.“, der die Schule weiterführen sollte. Außer den InitiatorInnen zählen Eltern aktueller Schülerinnen, Schulleitung und Lehrer einer kooperierenden Förderschule und interessierte BürgerInnen zu den Gründungsmitgliedern des am 24.02.2016 gegründeten „Vereins Zukunft gestalten e.V.“. Der Verein ist eingetragen und seine Gemeinnützigkeit ist festgestellt.

Mittlerweile haben wir nun auch die staatliche Genehmigung, erhalten die notwendige Förderung und werden unsere Arbeit in den nächsten Jahren fortsetzen.